PDA

View Full Version : Vergangenheitsbewältigung der NS-Zeit



Diego2000
17-04-2007, 18:45
Hallo Leute,

Ich würde es nicht hier reinschreiben, wenn ich nicht wirklich verzweifelt wäre ;)

Ich muss eine Hausarbeit schreiben über das thema "Ist die Vergangenheit der NS-Zeit bewältigbar? und mir fällt zu dem thema keine gescheite gliederung usw ein :( wenn ich immerhin wüsste wie ich dac ganze aufbauen sollte und welche themen ich ansprechen soll, dann würde es mir leichter fallen zu recherchieren und struktur reinzubringen, aber so bin ich ratlos und komm einfach auf keinen grünen zweig.

wär euch sehr für eure hilfe dankbar

greetz

Der Eine vom Dorf
17-04-2007, 18:49
Ich muss eine Hausarbeit schreiben über das thema "Ist die Vergangenheit der NS-Zeit bewältigbar? und mir fällt zu dem thema keine gescheite gliederung usw ein :( wenn ich immerhin wüsste wie ich dac ganze aufbauen sollte und welche themen ich ansprechen soll, dann würde es mir leichter fallen zu recherchieren und struktur reinzubringen, aber so bin ich ratlos und komm einfach auf keinen grünen zweig.

Wie soll denn der Text genau aussehen?

Diego2000
17-04-2007, 18:55
Naja ich sollte zuerst mal eine einleitung schreiben warum ich diese frage gewählt habe, was ich unter dem thema verstehe und wie ich mir vorstelle auf das thema einzugehen.
dann kommt der punkt indem ich die fakten zusammen trage und auswerte. meinungen und positionen verknüpfe oder gegenüberstelle, pro und contra argumente zuordne und so weiter.
zu schluss muss ich das ganze auswerten und bewerten. da bei ist es wichtig die gesamten fragen zu beantworten und eventuell noch ungekläre fragen definiere.

punkt 2 und drei sind die wichtigsten, ich will so an die 8-10 seiten schreiben

Der Eine vom Dorf
17-04-2007, 19:00
Naja ich sollte zuerst mal eine einleitung schreiben warum ich diese frage gewählt habe, was ich unter dem thema verstehe und wie ich mir vorstelle auf das thema einzugehen.
dann kommt der punkt indem ich die fakten zusammen trage und auswerte. meinungen und positionen verknüpfe oder gegenüberstelle, pro und contra argumente zuordne und so weiter.
zu schluss muss ich das ganze auswerten und bewerten. da bei ist es wichtig die gesamten fragen zu beantworten und eventuell noch ungekläre fragen definiere.

punkt 2 und drei sind die wichtigsten, ich will so an die 8-10 seiten schreiben

Also ist eigentlich ein Teil Erörterung?

Diego2000
17-04-2007, 19:02
naja sozusagen. ich soll mich halt mit dem thema auseinander setzen und es interpretieren und nicht reproduzieren ist doch im grunde egal oder?

Der Eine vom Dorf
17-04-2007, 19:05
naja sozusagen. ich soll mich halt mit dem thema auseinander setzen und es interpretieren und nicht reproduzieren ist doch im grunde egal oder?

Das stimmt.
Aber wenn ich das richtig verstehe, hast du dir das Thema ja gar nicht freiwillig ausgesucht. Wie kannste denn dann zu Beginn der Einleitung sagen, warum du das Thema gewählt hast?;)

Desert Fox
17-04-2007, 19:22
Zu dem Thema fallen mir spontan nur ein paar Punkte ein, die man in so einem Referat (kurz) aufgreifen könnte oder auch ausführen kann:

- Das Hakenkreuzverbot, das soweit geht, dass es eine öffentliche Diskussion um das Verbot von ANTI-Nazi-Symbolen gibt
- Bewältigung in der Vergangenheit: z.B. das Singen der ersten Strophe des Deutschlandliedes bei der Fußball-WM '54, was für weltweite Empörung sorgte
- Die Frage, welche Art der Bewältigung die beste ist (z.B. 1. alle Verbote abschaffen, damit es sich in Zukunft normalisiert 2. Verbote beibehalten, Status quo eben 3. stark gegen die rechte Front vorgehen, rechte Parteien verbieten etc.)
- die Frage, warum es mit der Bewältigung eigentlich so ein großes Problem ist (große Zahl der Opfer, nächstgreifbarer gewaltiger Krieg, systematischer Massenmord)
- die Frage, ob die nachfolgenden Generationen sich überhaupt noch kritisch mit dem Thema auseinandersetzen oder es einfach links liegen lassen sollten


Mehr fällt mir gerade einfach nicht ein ;)

Der Eine vom Dorf
17-04-2007, 20:00
Äähm...und vielleicht noch, wie man heute die damaligen NS-Führerpersonen (oder auch "normale" Offiziere und dergleichen) sieht und wie man in unserer Zeit auf Äußerungen wie die von Oettinger reagiert und warum.
Und wenn du schon dabei bist, kannst du ja auch gleich noch die Schuldfrage der Wehrmacht mit einbringen...(obwohl sooo viel hats ja damit eigentlich nicht zu tun).:)

Hellmaker
17-04-2007, 20:32
Zu den bereits aufgezählten Punkten könntest du mit folgenden Aufsätzen bestimmt Punkte sammeln:

Martin Broszat, "Plädoyer für eine Historisierung des Nationalsozialismus" (Merkur 1985)

Ernst Nolte, "Vergangenheit, die nicht vergehen will" (1986)

Wo genau du den zweiten Aufsatz findest, weiß ich jetzt nicht mehr... das musst du mal recherchieren (sollst ja auch noch etwas zu tun haben :D).
Jedenfalls düften diese beiden Aufsätze als guter Übergang zwischen unmittelbarer Nachkriegszeit und Gegenwart dienen, aber pass auf, dass du dich nicht zu Bagatellisierungen der NS-Zeit verleiten lässt. Manche Stellen sind da durchaus umstritten und diskussionswürdig. Wäre vielleicht auch mal etwas, das man im Unterricht behandeln könnte, wenn dafür noch Zeit bleibt.

Supernova
17-04-2007, 20:43
Auf jeden Fall sollte die Vorgehensweise direkt nach dem 2. Weltkrieg mit rein, wie man also unmittelbar danach mit der NS-Zeit umgegangen ist, das sind vor allem die Nürnberger Prozesse (http://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%BCrnberger_Prozesse).
Und natürlich sollte es eine Aufzählung der NS-Greueltaten geben (nicht nur die KZs ;) ).
Dann die Auswirkungen der NS-Zeit bis auf unsere heutige Zeit (Verbot von Nazi-Symbolen, die Änderung des Parteien-Systems: Hitler kam mit seiner NSDAP-Partei demokratisch an die Macht!), die NS-Zeit als deutsches, aber schweres Erbe, das man niemals vergessen sollte. Als Beispiel für die Wichtigkeit dieses Nichtvergessen sollten die Neo-Nazis herhalten.

:) Supernova :)

Diego2000
17-04-2007, 21:16
Auf jeden Fall sollte die Vorgehensweise direkt nach dem 2. Weltkrieg mit rein, wie man also unmittelbar danach mit der NS-Zeit umgegangen ist, das sind vor allem die Nürnberger Prozesse (http://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%BCrnberger_Prozesse).
Und natürlich sollte es eine Aufzählung der NS-Greueltaten geben (nicht nur die KZs ;) ).

Jo aber das sind die Themen der anderen Hausarbeiten, ich beschränke mich nur auf die heutige situation bzw. die entwicklung der bewältigung ab den 60er jahren, wenns hoch kommt.


Dann die Auswirkungen der NS-Zeit bis auf unsere heutige Zeit (Verbot von Nazi-Symbolen, die Änderung des Parteien-Systems: Hitler kam mit seiner NSDAP-Partei demokratisch an die Macht!), die NS-Zeit als deutsches, aber schweres Erbe, das man niemals vergessen sollte. Als Beispiel für die Wichtigkeit dieses Nichtvergessen sollten die Neo-Nazis herhalten.

:) Supernova :)

Naja demokratisch kann man nicht direkt sagen, schliesslich war die wahl 1933 keine geplante wahl. oO :D

Ansonsten danke, besonders an Helli für die interessanten anregungen.

Sir Auron
17-04-2007, 21:39
Du solltest auch schreiben, wie heute mit der NS-Zeit umgegangen wird, siehe Politik.
Natürlich auch ob man noch Auswirkungen spüren kann und welche Rolle das Thema im Umgang, mit Polen und vorallem Israel spielt.
Natürlich könnte man dann am Rande auch die Neo-Nazis von heute streifen und ein Vergleich zu früher ziehen.
Also das wären ein paar Gedanken von mir zu dem Thema.

Glockenbeat
18-04-2007, 11:19
Wichtig ist wohl auch, dass du nicht nur auf innerdeutsche Aspekte eingehst, sondern auch darstellst und zumindest anschneidest, wie die Welt der NS-Zeit heutzutage noch gegenüber steht und welche Position Deutschland darin bezieht. Denn immerhin wird uns diese Zeit nicht nur von alten Generationen, sondern auch von anderen Ländern immer wieder nachgetragen. So gibt es zum Beispiel durchaus Menschen, die immernoch denken, Adolf Hitler habe den WK2 überlebt und danach weiter regiert...

Sir_Leicester
18-04-2007, 14:35
Hi!

Ist das zufällig eine Hausarbeit für das neue "Seminarfach"?

MfG
Sir Leicester

Scritty
23-04-2007, 10:20
Amitai Etzioni hatte dazu auf seinem Blog eine Diskussion "Are the Germans still guilty?" - (keine Ahnung, wo genau, google hilft!) Damit kannst Du bestimmt auch punkten. (Edit: ich konnte es auch in seinem blog (http://blog.amitaietzioni.org) gerade nicht finden. Aber der nachfolgende Aufsatz ist gut.)

Link - Aufsatz (http://www.gwu.edu/~ccps/etzioni/B311.html)

Pelide
23-04-2007, 11:22
Spontan gefunden:

http://de.wikipedia.org/wiki/Vergangenheitsbew%C3%A4ltigung


Der Begriff Vergangenheitsbewältigung lässt sich auf den Historiker Hermann Heimpel zurückführen [1] und wurde vom Bundespräsidenten Theodor Heuss in vielen Reden verwendet. Der Begriff steht heute in der Kritik, weil er suggeriere, dass man die Vergangenheit "bewältigen" könne - also endgültig erledigen. Daher wird von einigen der Begriff Vergangenheitsaufarbeitung oder Aufarbeitung der Vergangenheit vorgezogen.
...

1. Peter Dudek: Vergangenheitsbewältigung. Zur Problematik eines umstrittenen Begriffs. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage 1-2 (1992) Seite 44ff


http://de.wikipedia.org/wiki/Entnazifizierung

Bei der Bundeszentrale für politische Bildung (bzw. den entsprechenden Landeszentralen) gibt es massig Material für lau... war jedenfalls früher so.

Schau doch mal im Katalog nach:

http://www.bpb.de/files/4J7952.pdf

Z.B.:



Kleßmann, Christoph/
Lautzas, Peter (Hrsg.)
Teilung und Integration
Schriftenreihe, Bd. 482,
2005

Bestell-Nr. 1.482 ●● ●●

Die Themenfelder „Herrschaft und Legitimation“, „Deutschland als Grenzregion“, „Umgang mit der NS-Vergangenheit“, „Wirtschaftsgeschichte“, „Jugend“ und „Staatssicherheit“ werden in Fallstudien jeweils aus fachwissenschaftlicher und didaktischer Sicht bearbeitet und für den Unterricht erschlossen.

Oder:



Knigge, Volkhard/
Frei, Norbert (Hrsg.)
Verbrechen erinnern.
Die Auseinandersetzung mit Holocaust und Völkermord
Schriftenreihe, Bd. 489, 2005
Bestell-Nr. 1.489

Die Beiträge dieses Bandes fragen nach der Art der Auseinandersetzung
mit Völkermord und staatlich organisiertem Terror in Vergangenheit und Gegenwart, aber auch nach der Zukunft der Erinnerung. Im Mittelpunkt stehen die Verbrechen des Nationalsozialismus und die Erinnerung an sie in Deutschland. Zur Sprache kommt jedoch auch der Umgang mit Erfahrungen von Krieg und Gewalt in anderen Ländern, etwa Österreich,
Polen, Russland, Frankreich, den Niederlanden, Japan und Südafrika.




Vergangenheitspolitik
Aus Politik und
Zeitgeschichte, 42/2006
Bestell-Nr. 7.642
Hankel, Gerd: Vergangenheit, die nicht ruhen darf ■ Ambos,
Kai: Die Rolle des Internationalen Strafgerichtshofs ■ Fuchs,
Ruth/Nolte, Detlef: Vergangenheitspolitik in Chile, Argentinien
und Uruguay ■ Pauer, Jan: Aufarbeitung der Diktaturen in
Tschechien und der Slowakei ■ Gobodo-Madikizela, Pumla:
Trauma und Versöhnung – Lehren aus Südafrika.

Diego2000
23-04-2007, 13:00
So vielen Dank für die Zahlreichen Hilfe, aber ich bin jetzt ohnehin mit der Hausarbeit fertig.

Wer sich dafür interessiert, der kann mir ja seine email geben ;)